Materne und Schmitt – Das Frauenweingut von der Terrassenmosel

Wir von Ploppster freuen uns sehr, dass bald das Crowdfunding-Projekt von einem der aufsehenerregendsten Weingüter Deutschlands an den Start geht!

Ein von zwei jungen Frauen neu gegründetes Gut ist nämlich nicht nur an der Mosel eine Besonderheit: Rebecca Materne und Janina Schmitt wagten 2012 diesen Schritt, damals mit 0,7 Hektar noch nebenberuflich, seit 2014 arbeiten sie hauptberuflich auf drei Hektar – Tendenz steigend. Einige verwilderte Steilhänge befreiten sie mühevoll von Sträuchern und Büschen.

Rebecca Materne (Jahrgang 1982) und Janina Schmitt (Jahrgang 1980) lernten sich beim Weinbaustudium kennen, bevor ihre Wege sich wieder trennten. Die von Rebecca Materna führten zu Flexstone (Südafrika), Ravenswood (Kalifornien) und Duvivier (Provence), Janina Schmitts zu Robert Weil, Marcus Stein (Mosel) und dem Stadtweingut Bad Hönningen (Mittelrhein). Dann wurde das zweite Kapitel ihrer gemeinsamen Geschichte aufgeschlagen: Reinhardt Löwenstein vom Winninger VDP-Gut Hexmann-Löwenstein suchte einen Kellermeister. Beide Frauen bewarben sich – als Doppelpack. Und Löwenstein? Der hat kurzerhand die Stelle geteilt!

Den ersten Jahrgang ihres eigenen Weingutes durften sie später bei ihm im Keller ausbauen, dann wurden Kelterhaus und Keller in der früheren Weinhandlung Hautt-Körber angemietet, bevor es schlussendlich ins eigene Weingut ging. Das ungewöhnliche Flaschenetikett zeigt ein kleines Mädchen im geblümten Kleid, Gummistiefeln und mit tief ins Gesicht gezogenem roten Hut – genau so ungewöhnlich sind auch die klaren, authentischen Tropfen des Weinguts!

 

Auch der SWR berichtete schon in einer schönen Reportage über unseren „Mosel-Winzerinnen 4.0“: https://www.swr.de/geschichte/die-mosel-ein-fluss-und-seine-geschichte/-/id=100754/did=20545104/nid=100754/nc2iyu/index.html